Idee und Vorbereitung – die Panamericana

Die Panamericana – der Traum eines jeden Fahrradreifens…
Wir möchten mit unseren Rädern von Alaska nach Feuerland fahren. Wahrscheinlich fahren wir nicht allzu oft auf der eigentlichen Panamericana, denn besonders in Mittel- und Südamerika ist sie eine mehrspurige Autobahn. Und das muss ja nicht sein.

Trotzdem ein paar Infos zur Panamericana:
Die Panamericana ist die Königin aller Traumstraßen. Als einfache Landstraße, mehrspurige Autobahn, halsbrecherische Schotterpiste oder gepflasterte Gasse zieht sie von Norden nach Süden durch den amerikanischen Doppelkontinent, streift zahllose Städte und Dörfer sowie einzigartige Landschaften. Sie hat viele Namen: Pan-American Highway, Carretera Panamericana oder Interamericana, führt durch 15 Länder und durch die unterschiedlichsten Klimazonen der Erde. Sie streift hochmoderne Hightech-Gesellschaften und uralte Indianerkulturen. Sie führt durch grüne Wälder, Kakteen- und Steinwüsten, Tundra, Pampa und raue Gebirge mit Feuer speienden Vulkanen. Die rund 24.000 Kilometer lange Route beginnt bei Prudhoe Bay am Nordpolarmeer, führt durch Alaska, Kanada, die USA und weiter nach Mittel- und Südamerika. Nur in Panama wird die Piste für ein kurzes Stück von undurchdringlichem Dschungel unterbrochen und setzt sich erst in Kolumbien fort. In Südamerika geht es durch die Anden weiter Richtung Süden bis schließlich nach Ushuaia, die südlichste Stadt der Welt auf Feuerland. Genau genommen ist die Panamericana aber ein gut 72.000 Kilometer umfassendes, verzweigtes transkontinentales Straßensystem. Die Idee, eine durchgehende Straße von einem zum anderen Ende Amerikas zu bauen, ist alt. 1923 wurde in Santiago de Chile ein Vertrag über den Bau unterschrieben. Man einigt sich auf eine Präambel: „Dieses Straße soll die Staaten und Völker Amerikas miteinander verbinden. Sie soll aber nicht nur Handelsweg für Waren und Güter sein, sondern auch der Idee des allgemeinen Friedens und der gemeinsamen friedlichen Ziele der Völker dienen“.

Mittlerweile ist die Tour „Panamericana von Alaska nach Feuerland“ schon fast zur Standard-Tour geworden. Es gibt Leute, die sie mit dem Fahrrad, Motorrad, Auto, ja auch schon zu Fuß hinter sich gebracht haben. Oft liest man von der „Traumstraße der Welt“ aber auch von der „Albtraumstraße“. Wir freuen uns auf jeden Fall auf die verschiedenen Eindrücke – auch wenn nicht jeder Tag auf der Traumstraße der Welt ein Traum-Tag werden dürfte….

Wir starten im Juli in Anchorage, Alaska. Im November/ Dezember möchten wir in Südkalifornien sein, Mittelamerika dann von Januar bis April, in Südamerika von Mai bis Ende November. Eigentlich sollten wir damit einigermaßen die besten Reisezeiten gewählt haben. Wir möchten die ganze Strecke mit dem Fahrrad bewältigen – mit Ausnahme von Kolumbien, wo uns die Sicherheitslage zu gefährlich erscheint. Ob wir am Ende nicht doch noch das eine oder andere Stück mit Bus, Zug oder mit sonstigen Verkehrsmitteln bewältigen, müssen wir mal sehen. Vielleicht haben wir nach 3 Wochen ja auch keine Lust mehr und verbringen den Rest der Zeit einfach am Strand in Thailand oder so…